Sonntag, 6. Juli 2014

Nein zum EU Rahmenabkommen: Totale Unterwerfung

Die EU verlangt von der Schweiz die totale Unterwerfung. Alle bisherigen bilateralen Verträge sollen rückwirkend und künftig automatisch den EU Gesetzten angepasst werden. Zudem sollen Streitpunkte vom Europäischen Gerichtshofes als oberste juristische Instanz gerichtet werden.
tagesanzeiger:  - ein beispielloser Machtverlust für das Bundesgericht in Lausanne. Die Umsetzung dieser Forderungen würde den politischen Spielraum der Schweiz dramatisch verringern.- Ein anderer heikler Punkt ist die Kontrolle der Vertragseinhaltung: Von einem paritätischen Schiedsgericht, wie es Bürgerliche der SVP und der FDP fordern, ist bei der EU keine Rede; stattdessen soll mit der EU-Kommission einer der Vertragspartner selber befugt sein, der Schweiz bei der Einhaltung der Abmachungen auf die Finger zu schauen – für Juristen ein No-Go. Hinzu kommt die Forderung einer europäischen Kontrollinstanz, die beim Verdacht der Nicht-Einhaltung auch in der Schweiz untersuchen dürfte.
Kommentar G. Freuler: Unsere EU-Turbos haben da im Hintergrund wahrscheinlich kräftig mitgeholfen. Sie wollen uns möglichst schnell in die EU befördern. Einfach unglaublich wie die Schweiz, über Jahrhunderte gewachsen, innerhalb von ein paar Jahren verscherbelt werden soll. Wir müssen unbedingt unsere Souveränität verteidigen. Eidgenossen wacht auf, der Feind lauert auch unter uns.
Zitiert aus Tagesanzeiger: EU rüttelt an der Souveränität der Schweiz. Fremde Richter, Aufpasser, mehr Geld: Die EU stellt in ihrem Verhandlungsmandat für die Bilateralen Beziehungen harsche Forderungen. http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/EU-ruettelt-an-der-Souveraenitaet-der-Schweiz/story/19736707#mostPopularComment

Kommentare:

  1. Blick: Für die Schweiz wird es bei den Verhandlungen mit der EU zu den sogenannten institutionellen Fragen eng, sehr eng sogar. Denn was EU-Gewaltigen fordern, kommt fast einer Machtübernahme gleich.

    AntwortenLöschen
  2. Was hat das noch mit Demokratie und Selbstbestimmung zu tun. Die EU fordert von der Schweiz, Ihre Gesetzt ohne Mitsprache zu übernehmen. das ist die reine Diktatur. Sowas kann das freie Schweizer Volk niemals akzeptieren. Unser Bundesräte, allen voran Burkhalter und die Schlumpf sind Landesverräter.

    AntwortenLöschen
  3. Idiotisch schwach und befangen ist der Unterhändler Y. Rossier. Diese Niete kann sowas nicht verhandeln; der ist doch ein EU-Turbo.

    AntwortenLöschen